Frust oder Freude?

04.12.2018

Wir Menschen haben die Angewohnheit, das Vergangene jeweils Revue passieren zu lassen. Was hat Freude gemacht, was kann verbessert werden? Was überwiegt bei Ihnen, wenn Sie kurz über die vergangenen Monate nachdenken? Ist es eher Frust über Mangel an Futter oder Missratenem nach dem trockenen und heissen Sommer, welcher bei vielen Betrieben im Thurgau Spuren hinterlassen hat? Oder überwiegt die Freude an gut gelungenen Arbeiten und Projekten, welche Sie erledigt und abgeschlossen haben? Letzteres löst bei vielen von uns auch Dankbarkeit aus, dass wir trotz immer wieder auftauchender Probleme auch Erfolge verbuchen dürfen.
Das Danken, auch für kleine Dinge, bewahrt mich selbst immer wieder vor der Gefahr, nur das Negative zu bewerten und das Positive als selbstverständlich anzusehen. Ich bin dankbar für die Bewahrung von Familie und Mitarbeiter das ganze Jahr über. Die meisten von uns dürfen dankbar auf ein Jahr zurückblicken, welches von vielen Höhen, der Natur entsprechend aber auch von einigen Tiefen geprägt war.
Und doch: Wenn es mal hart auf hart kommt, wenn beispielsweise finanzielle Sorgen, Familienprobleme, Futtermangel oder anderes auf den Schultern lastet und uns zu erdrücken droht ist es wichtig, unsere «Bauernhärte» mal abzulegen und Hilfe nicht nur zu suchen, sondern auch anzunehmen! 


Thomas Ruch
Kommission Soziales

« zurück zur News-Übersicht