Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
9. November 2018


Ernährung und Rezepte: Kürbis - vielseitige Herbstboten

Ausgabe Nummer 44 (2018)

Die Familie der Kürbisse ist enorm. Denken wir an die farbenprächtigen Ausstellungen rund um den Kürbis, wo viele Speisesorten und noch mehr formenprächtige Zierkürbisse um die Wette strahlen.

Verwendung in der Küche
Kürbis kann roh, beispielsweise im Salat, gegessen werden. Er lässt sich zudem wunderbar braten oder backen. Das Fruchtfleisch kann wie Bratkartoffeln zubereitet werden. Auch als Füllung oder im Gratin macht sich Kürbisfleisch gut. Zu den bekanntesten Gerichten gehört die Kürbissuppe. Die Beigabe von Kürbis lässt auch einen Kartoffelstock, Knöpfli oder Omeletten zu orangen Hinguckern werden. Als Püree kann die Herbstfrucht auch in süsser Variante aufgetischt oder zu Kuchen und Desserts verarbeitet werden.

Lagerung
Wenn Kürbisse gut abgereift, das heisst der Stiel verholzt und die Schale unverletzt ist, können sie sehr gut gelagert werden. In einem kühlen, trockenen Raum (zum Beispiel einem Treppenhaus) bei einer gleichmässigen Temperatur von 10 bis 15 °C halten sich Kürbisse bis in den Frühling hinein. Wichtig ist, dass sie auf einer trockenen Unterlage (Tuch, Körbchen mit Stroh oder Heu) liegen und ab und zu sollten sie auf Fäulnisstellen kontrolliert werden.

Bekannte, beliebte Kürbis-Arten
Butternuss ist einer der beliebtesten Kürbisse im hiesigen Angebot. Er ist sehr aromatisch und lässt sich für fast alle Gerichte aus Pfanne und Ofen einsetzen.
Oranger Knirps eignet sich zum Rohessen, aber auch für Suppe und gekochte Gerichte. Sein Aroma erinnert eher an Rüebli und Maroni.
Sweet Dumpling-Kürbis: Dieser Kürbis ist einer der wohlschmeckendsten kleinen Winterkürbisse. Er wächst an sonnigem Standort und verfügt über ein feines, nussiges Aroma. Wie sein Name schon verrät, schmeckt er zudem recht süss. Sein Fruchtfleisch ist gelblich und zart. Aufgrund seines dekorativen Aussehens wird er auch als Zierkürbis genutzt.
Muscat- oder Moschus- Kürbisse sind grossfruchtige, ergiebige Kürbisse, die während des Wachstums die Farben von kräftigem Dunkelgrün bis zu beige-orange zeigen. Der Geschmack ist eher fruchtig-nussig.
Hallowin-Kürbis und gelber Zentner sind altbekannte Kürbisarten, die weniger aromatisch und in der Konsistenz eher wässerig sind. Sie werden vorzugsweise zum Schnitzen eingesetzt und beleben erleuchtet die tristen Herbstabende.

Tipp: Tiefgefurchte Kürbisse sind oft schwer zu schälen. Bei vielen Arten kann die Haut mitgegessen werden: Oranger Knirps, Butternuss, Muskat und Sweet Dumpling. Das Kürbisfleisch lässt sich nach dem Kochen leicht mit einem Löffel herauslösen. Zurück bleibt die Haut. Falls ein Kürbis fast zu hart ist, um mit dem Messer zu hantieren, kann mit «Fallenlassen » vor Gebrauch oft ein Riss erzeugt werden, damit der Kürbis weiter zerkleinert werden kann. Ein harter Stiel lässt sich manchmal mit einem gezielten Schlag auf eine stabile (Tisch-)Kante abbrechen.


Kürbis-Kartoffel-Gratin

Zutaten
500 g Kartoffeln
500 g Kürbis (gerüstet gewogen)
100 g Schinkenwürfeli
30 g Butter
1 Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
3 Esslöffel Mehl
2 dl Bouillon
1,5 dl Rahm
Salz, Pfeffer, Muskat
50 g Reibkäse

Zubereitung
Kartoffeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden, auf dem Dämpfsieb oder im Dampfgarer knapp weich dämpfen und in eine ausgebutterte Gratinform geben. Kürbis eventuell schälen (siehe Tipp), Kürbisfleisch in kleine Würfel schneiden und in die Gratinform geben. Schinken beifügen und gut vermischen.
Die Butter in einer Chromstahlpfanne erwärmen, Zwiebel und Knoblauch dazugeben und andünsten. Mehl beifügen und unter ständigem Rühren auf kleiner Stufe dünsten. Mit Bouillon und Rahm ablöschen und so lange rühren, bis eine sämige Sauce entsteht. Mit Salz, Pfeffer und Muskat nach Belieben würzen und über die Kürbis- und Kartoffelwürfel giessen. Reibkäse darüber streuen.
Gratinieren: Ca. 30 Minuten in der Mitte des auf 220 °C vorgeheizten Ofens goldbraun backen.


Sweet Dumpling-Hälften mit süsser Quarkfüllung

Zutaten
2 mittelgrosse Sweet Dumpling-Kürbisse
4 Esslöffel Kürbiskerne
150 g Quark
2 Esslöffel Zucker
wenig Zimt
50 g Kürbiskerne fein gehackt
1 Ei
2 Esslöffel Puderzucker

Zubereitung
Die Kürbisse waschen, den Stiel entfernen (siehe Tipp), quer halbieren, Kerne und «Fasern» mit einem Löffel entfernen. Eine Pfanne mit 2 cm Wasser füllen und die Kürbishälften zugedeckt ca. 10 Minuten knackig garen. Die ganzen Kürbiskerne in Wasser einweichen. Den Quark mit dem Zucker, Zimt, den gehackten Kürbiskernen, dem Ei gut verrühren und in die Kürbishälften verteilen. Diese in eine feuerfeste Form setzen und im vorgeheizten Ofen bei 200 °C 15 bis 20 Minuten hellbraun backen. Die Kürbiskerne aus dem Wasser nehmen, von allen Seiten dick mit Puderzucker bestreuen und in den letzten 5 bis 8 Minuten zu den Sweet Dumplings in den Ofen stellen. Am Schluss die Kerne als Dekoration auf den gebackenen Kürbishälften verteilen.


BBZ Arenenberg
Hauswirtschaft und Familie
Rita Höpli



Foto: Sybille Roth


Kürbis-Kartoffel-Gratin vorbereitet. (sr)


Kürbis-Kartoffel-Gratin gebacken. (sr)


Sweet-Dumpling-Hälften. (rh)


gebackene Sweet-Dumpling-Hälften mit Kürbisdeko. (rh)

« zurück zur Übersicht